KnowHow-Fossil ist vorbei-Hightech-Wärmepumpen reduzieren Deine Heizkosten drastisch

Fossil ist vorbei! Hightech-Wärmepumpen reduzieren Deine Heizkosten drastisch und tun der Umwelt richtig gut

Wärmepumpe: daran führt kein Weg vorbei!
Wärmepumpe: daran führt kein Weg vorbei!

Es gibt eine Faustregel: Eine gute Wärmepumpe sammelt Dir für jeden verbrauchten Energieanteil Strom drei bis vier Anteile Sonnenenergie ein.

Bei einer Gasheizung sieht das komplett anders aus: Das Verhältnis von Gasverbrauch zu erzeugter Wärme ist etwa 1 zu 1.

Anders formuliert: Durch eine Wärmepumpe kannst Du gegenüber einer Gasheizung Deine Betriebskosten drastisch reduzieren. Die Kosten für Heizung und Warmwasser liegen mit Wärmepumpe bei 35-45 Euro. Das ist ein Drittel oder gar nur ein Viertel der durch Gasheizung verursachten Kosten – und das ist mein voller Ernst!

35-45 Euro Heizkosten monatlich – wie geht das?

Warum dieser krasse Preisunterschied? Um das nachvollziehen zu können, musst Du verstehen, wie eine Wärmepumpe funktioniert. (Übrigens, falls Du das noch nicht gelesen hast: In diesem Artikel beleuchte ich die Zusammenhänge von Wärmedämmung → Anschaffungspreis Wärmepumpe → Heizkosten.)

Eine Wärmepumpe funktioniert genau wie Dein Kühlschrank

Wenn das Funktionsprinzip einer Wärmepumpe für Dich noch ein Rätsel ist, habe ich eine erste Überraschung: Du hast zu Hause selber eine im Einsatz – Deinen Kühlschrank!

„Aber ich suche eine Heizung – und ein Kühlschrank kühlt doch…?“

Stimmt. Genauer formuliert entwärmt der Kühlschrank: Er entzieht Lebensmitteln Wärme, komprimiert sie und transportiert sie (Kühlschranksurren) aus dem Kühlraum an seine Rückseite. Dort findest Du ein Gitter, das sich total warm anfühlt. Diese Wärme war vorher in Deiner Milch!

Analog dazu funktioniert eine Wärmepumpe: Die Rückseite des Kühlschranks ist Dein Haus, das geheizt wird. Und anstatt aus Milch und Käse wird die Wärme aus der Luft oder aus der Erde entzogen.

Etablierte Technologie

Es gibt immer noch Leute, die behaupten, Wärmepumpen seien keine ausgereifte Technologie…

Der Kühlschrank beweist das Gegenteil. Ich habe bei Wikipedia nachgesehen: Seit 1834 wird der Kühlschrank kommerziell vermarktet. In Details funktioniert er heute anders, aber das physikalische Grundprinzip heutiger Wärmepumpen ist immer noch exakt das gleiche wie damals.

Du darfst das Konzept also als ausgreift und erprobt betrachten.

Gestatten: Mein Name ist Erdwärme…

Das bekannteste Beispiel für eine Heiz-Wärmepumpe ist die Erdwärmeheizung. Sie beweist Dir ganz praktisch, daß diese smarte Idee funktioniert, Deine Finanzen und – gleich dazu – die Umwelt, also die Lebensgrundlage Deiner Kinder, schont.

Am Beispiel der Erdwärmeheizung lässt sich gut erklären, wie eine Wärmepumpe arbeitet. (Du kannst auch direkt bei den unterschiedlichen Arten von Pumpen weiterlesen, wenn Dich der physikalische Teil nicht interessiert.)

Alle Heiz-Wärmepumpen, auch die Erdwärmeheizung, nutzen eine Energieform, die in unserer Umwelt jederzeit, überall und kostenlos verfügbar ist: Sonnenwärme. Du denkst jetzt bestimmt an einen hellen, warmen Sommertag mit blauem Himmel und Sonne auf Deiner Haut. Das kann ich absolut nachvollziehen.

Die Wärmepumpe interessiert jedoch nicht so sehr direkte, sondern die indirekte Sonnenwärme, die bereits irgendwo gespeichert ist. Nämlich in der Luft, in den ersten 100 Metern der Erdkruste und im Grundwasser.

Wärmepumpen gewinnen aus dieser unsichtbaren Sonnenwärme etwa 5-8° C – egal, ob die Sonne scheint oder ob es regnet, und ob es grade hell oder dunkel ist.

8° C? Aber mein Duschwasser soll doch wärmer sein…

Klar! Durch ein physikalisches Verfahren wird die gewonnene Wärme auf ca. 70° C. angereichert. Im Detail passiert folgendes:

  1. Eine Wärmequelle liefert Energie (eben diese 5-8° C), die ein flüssiges Kältemittel* verdampfen läßt
    *Flüssigkeit mit sehr niedrigem Siedepunkt
  2. Der entstehende Kältemitteldampf wird mit einem Kompressor verdichtet. Dichte “erzeugt” Wärme, und so steigt bei diesem Vorgang die Temperatur im Dampf weiter an.
  3. Bei z.B. 70°C wird die Wärme dann an den Heißwasserspeicher der Heizung übertragen. Der Kältemitteldampf erkaltet dadurch.
  4. Schließlich wird der Druck im Kältemitteldampf wird abgelassen, er verflüssigt sich dabei wieder, der Kreislauf kann erneut beginnen.

Heute wählt die Mehrheit Wärmepumpen

Jetzt ist Dir vielleicht auch klar geworden, wie Deine neuen Heizkosten entstehen, obwohl Du gar nichts mehr verbrennst: Du zahlst für den Strom, den der Kompressor verbraucht.

Und die 35-45 Euro monatlich sind natürlich unglaublich günstig im Vergleich mit anderen Heiztechnologien. Kein Wunder also, dass sich über 90 Prozent meiner Kundinnen und Kunden für eine Wärmepumpe entscheiden, um ihr Traumhaus mit Heizung und Warmwasser zu versorgen!

Welche Wärmepumpen kommen für Dein Neubau-Traumhaus in Frage?

Natürlich tauchen gelegentlich neue Systeme auf – häufig Exoten, die sich ein paar Jahre am Markt halten und danach wieder in der Versenkung verschwinden. Hier sind die Steckbriefe der meistgekauften Wärmepumpen für Einfamilienhäuser:

  • Erdwärmepumpe
    • fachlich korrekte Bezeichnung: Sole-Wasser-Wärmepumpe
    • Energiequelle: Erdreich
    • Wärmeerzeugung: Wärmetauscher entzieht dem Erdreich Wärme (Tiefenbohrung ca. 100 m)
    • Wärmeverteilung im Haus: über Fußbodenheizung
    • Besondere Merkmale: niedrigste Heizkosten, da unabhängig vom Wetter
  • Luft-Wasser-Wärmepumpe
    • Energiequelle: Luft
    • Wärmeerzeugung: Wärmetauscher entzieht der Aussenluft Wärme
    • Wärmeverteilung im Haus: über Fußbodenheizung
    • Besondere Merkmale: starke Verbreitung, überall einsetzbar
  • Luft-Luft-Wärmepumpe
    • Energiequelle: Aussenluft
    • Wärmeerzeugung: Wärmetauscher entzieht der Aussenluft Wärme
    • Wärmeverteilung im Haus: geheizte Luft strömt aus Düsen, die sich in den Raumdecken befinden
    • Besondere Merkmale: niedrige Anschaffungs-, vergleichsweise hohe Heizkosten; keine Fußbodenheizung

Noch ein Tipp in Sachen Investitionsschutz

Sei Dir im Klaren, daß Du bei der Luft-Luft-Wärmepumpe keine Fußbodenheizung bekommst. Warum ich das betone? Aktuell setzten alle namhaften Heizungshersteller auf Heizkörper oder Fußbodenheizung zur Wärmeübertragung.

  • Wenn irgendwann Deine Erdwärme- oder Luft-Wasser-Wärmepumpe erneuert werden muß, bist Du frei in der Wahl der Ersatztechnologie: An deine vorhandene Fußbodenheizung kannst Du irgendeine Heizung von irgendeiner Firma anschließen, und die Auswahl ist riesig.
  • Bei der Luft-Luft-Wärmepumpe müsstest Du im schlimmsten Fall eine Fußbodenheizung oder die Heizkörper nachrüsten.

Übrigens, sei sensibel, wenn ein Anbieter ein bestimmtes System über den grünen Klee lobt. Frag’ doch einfach mal, ob sie auch noch etwas anderes anbieten. Und falls nicht, weißt Du, woher der Wind weht.

Und gleich noch einer…

Hast Du schon einmal darüber nachgedacht, daß Du den Strom, den Deine Wärmepumpe konsumiert, selber erzeugen könntest? Das würde Dich unabhängig vom Stromerzeuger machen! In Kürze werde ich dazu einen Artikel veröffentlichen – sei gespannt.

Meine Empfehlung

Mir ist wichtig zu erfahren, was Dir bei der Heizung für Dein Haus besonders wichtig ist. Deshalb hier kein pauschaler Ratschlag. Ich möchte Dir erst Fragen stellen, um herauszufinden, was zu Dir passt. Am Ende spreche Dir eine Empfehlung aus, die ich auch solide begründen kann.

Dein nächster Schritt